Bergbau, Energie und Rohstoffe 2019 setzte Impulse

By 15. Juli 2019 Veranstaltung

An der THGA fand in der Zeit vom 10. bis 13. September die Fachtagung „Bergbau, Energie und Rohstoffe 2019“ statt. Rückblickend sind sich Teilnehmer und Organisatoren einig: Das Treffen setzte Impulse für die gesamte Bergbaubranche. Rund 300 Experten aus ganz Deutschland kamen auf Einladung des Deutschen Markscheider-Vereins (DMV) und des Forschungszentrums Nachbergbau (FZN) in Bochum zusammen. In über 70 Fachvorträgen, Workshops und Arbeitskreisen befassten sie sich mit einer der zentralen Fragestellungen unserer Zeit: „Wie kann die Weltbevölkerung dauerhaft, sicher, bezahlbar sowie umwelt- und sozialverträglich mit Energie und Rohstoffen versorgt werden?“

Wegweisend für die gesamte Tagung war dabei die hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie in Nordrhein-Westfalen; zugleich Schirmherr der Veranstaltung. Gemeinsam mit Wibke Brems (B90/Die Grünen, MdL Nordrhein-Westfalen), Dr. Klaus Freytag (Beauftragter der brandenburgischen Landesregierung für die Lausitz), Dr. Thorsten Diercks (Hauptgeschäftsführer Vereinigung Rohstoffe und Bergbau V./Debriv) sowie Dr. Walther Pelzer (Vorstandsmitglied des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, Leiter des DLR Raumfahrtmanagements), tauschte sich der Minister zu den Herausforderungen und Chancen des Energiewandels aus.

Im Anschluss daran ließ es sich Pinkwart nicht nehmen, die Preisträger der Oskar-Niemczyk-Stiftung des DMV, Carolina Brücker und Frank Menge, persönlich auszuzeichnen und somit seine Wertschätzung für die Bergbaubranche und deren zukunftsfähiger Forschung und Anwendung zum Ausdruck zu bringen.

Insbesondere für die vielen regionalen Tagungsgäste sei der Blick über den Tellerrand des Ruhrgebiets sehr nützlich gewesen, so Prof. Dr. Christian Melchers vom FZN. „In den letzten Jahren lag unser Fokus sehr auf dem Ausstieg aus dem Steinkohlenbergbau und den damit verbundenen wirtschaftlichen und infrastrukturellen Problemen. Daher war es sehr spannend zu erfahren, mit welchen immensen Problemen auch andere Abbauregionen, wie z.B. die Lausitz beim Braunkohlenabbau, zu kämpfen haben“.

Der offene fachliche Austausch und die Verfolgung gemeinsamer Ziele sei auch jenseits der Vorträge charakteristisch gewesen und habe sich insbesondere bei der Ausstellerparty bemerkbar gemacht. Bei angenehmer Abendsonne, Currywurst und Bier sei es nahezu familiär zugegangen, so Prof. Dr. Peter Goerke-Mallet vom FZN. Die große Zahl der in Bochum vertretenen Aussteller – es nahmen 25 Partner an der Ausstellung teil – zeige zudem, dass das Thema Bergbau alles andere als antiquiert sei und insbesondere eine anwendungsorientierte Hochschule wie die THGA eine Strahlkraft für Wirtschaftsunternehmen besitze.

Die Tagung wurde auch genutzt, sich in Arbeitskreisen sowie Vorstands- und Mitgliederversammlungen auszutauschen. So tagten Vorstand, Beirat und Mitglieder des Deutschen Markscheider-Vereins e.V. sowie des Verbands Bergbau, Geologie und Umwelt e.V. (VBGU). Abgerundet wurde die Veranstaltung durch Workshops und Exkursionen.

Save the date: Die Tagung „Bergbau, Energie und Rohstoffe 2021“ findet im Juni 2021 in Aachen statt.

Weitere Informationen:

www.energie-und-rohstoffe.de

Leave a Reply