Projekt

Dichteschichtung

Analysen in einem besonderen hydrogeologischen System

Herrschen in Wassermassen große thermische oder chemische Unterschiede, kommt es nicht zu einer Vermischung. Je nach Dichte legen sich die Schichten übereinander. Die Bildung dieser Dichteschichtungen in der Wassersäule ist sehr komplex und beruht auf dem Zusammenwirken thermodynamischer Parameter, die sich gegenseitig beeinflussen.

Die Wasserhaltung des Steinkohlenbergbaus hat die ursprünglichen hydrogeologischen Verhältnisse im Ruhrgebiet verändert: Zahlreiche Schächte und Bohrungen schaffen Verbindungen von der Oberfläche bis in den tiefen Untergrund. Abhängig von ihrer Lage führen diese Schächte unterschiedliche Wassermengen. Je nach Geologie und Tektonik des umliegenden Gesteins sowie des Schachtausbaus ergeben sich so Wärme- und Stoffströme zwischen dem Grundwasserreservoir, anderen geologischen Schichten und der Atmosphäre.

Deshalb ist die Analyse der Dichteschichtungen in Schächten ein wichtiges Kriterium bei dem geplanten Grubenwasseranstieg vorhandener Grubenräume nach der Stilllegung.

Projektziele

  • hydrochemische und isotopengeochemische Analysen zur Erfassung und Bewertung von Dichteschichtungen im Grubenwasser
  • Beitrag zur Bewertung der komplizierten bergmännisch geschaffenen sowie geologisch bedingten hydraulischen Verhältnisse
  • vertieftes Verständnis des Grubenwasseranstiegsverlaufes sowie des hydrogeologischen Systems insgesamt
  • Belastbare Aussagen zum Grubenwasserstand und -verlauf sowie zur Grubenwasserfließrichtung
  • Beitrag für die Diskussion erforderlicher Prozessoptimierungen
  • Möglichkeit der Kalibrierung von Prognosemodellen

Kontakt

Laura Cebula, M.Sc.

TH Georg Agricola
Herner Str. 45
44787 Bochum
Gebäude 2, Raum 205

Tel 0234 968 3286
Mail laura.cebula@thga.de

Dipl.-Geol. Henning Peters

TH Georg Agricola
Herner Str. 45
44787 Bochum
Gebäude 2, Raum 210

Tel 0234 968 3688
Mail henning.peters@thga.de